3. Dezember

Jaa, da ich vn vielen gehört habe, dass sie die Story, deren 1. Teil es Gestern gab, so gut fanden, habe ich mich dazu entschieden Heute das 2. Kapitel on zu stellen Also, viel Spaß beim lesen!

Kapitel 2

>Ringo!< >Mmh?< >Ringo, los steh auf, es hat geschneit!< Ringo gähnte und drehte sich um. Ein Sonnenstrahl viel im ins Gesicht, für einen Moment war er geblendet und wollte erst wieder weiterschlafen, als er bemerkte, wie Paul fasziniert vorm Fenster stand und mit offenem Mund und glänzenden Knopfaugen hinaus schaute. Langsam stand er auf, schlüpfte in seine heißgeliebten Hasenschlappen und stellte sich neben Paul. Und tatsächlich. Hamburg lag bestimmt einen halben Meter tief im Schnee, zumindest ganz St Pauli war knietief in die weiße Pracht gehüllt. Ein Grinsen machte sich auf seinem Gesicht breit. Paul tanzte bereits wie ein kleiner Junge im Kreis herum, und Ringo fiel lachend mit ein. Plötzlich steckte George den kopf durch die Zimmertür und musste angesichts der Show die sich ihm bot von einem Ohr zum anderen grinsen. >Was geht denn hier ab?< Fragte er schmunzelnd. >E hat geschneit! Komm, schau!< sagte Paul begeistert und deutete aufs Fenster. >Weiß ich schon seit Heute Morgen 3 Uhr.< >Oh< machte Paul nur und schaute wie ein kleines Kind dem man gleichzeitig die Illusion vom Weihnachtsmann und Osterhasen genommen hatte. >Ach nichts weiter schlimmes, es hat mal wieder von der decke getropft, John hats aber schon wieder repariert. Aber Leute es ist schon 5 Uhr, kommt ihr jetzt noch frühstücken oder wollt ihr mit leerem Magen zu Tony?< Ringo schüttelte energisch den Kopf und beide folgten George in die Küche. Sie war klein, unordentlich und ziemlich dreckig, was bei den 4 Chaoten kein großes Wunder war. Niemand hatte Lust hier aufzuräumen, schließlich wollten sie alle eh nur noch von hier weg, nur der Nachteil des ganzen war, jedes mal, wenn einer von ein Mädchen abschleppen konnten, floh es spätestens beim Angesicht dieser Bruchbude, wie die Jungs sie liebevoll nannten. John war der einzige, der sich darum weniger Sorgen machte, er war bereits verheiratet und seine Frau, Cynthia, saß in Liverpool bei seiner Tante Mimi, im 5ten Monat schwanger, und drehte Däumchen. Jeder wusste genau, wie beschissen sich John deshalb fühlte, doch er ließ sich nichts anmerken. Verschlafen blinzelnd saß er am Küchentisch und trank seinen Kaffee. >Morgen< grüßte er sie, und sie setzten sich. Ringo schaute in die Runde. Verdammt müde sahen sie alle aus, und ihm ging es nicht besser. Die Zeit hier hatte sie kaputt gemacht. Die ganzen Aufnahmen bis spät in die Nacht, die mikrige Gage dafür, und schließlich auch die Enttäuschung bezüglich des nicht erhaltenen Plattenvertrages. Wenn es so weiterging, würden sie es nie zu etwas bringen. Heimlich überlegte er schon, zurück nach Liverpool zu gehen und dort zu leben, von seinerm zwar ebenfalls niedrigen, aber stabilen Gehalt das er als Schlosser verdiente. Die anderen 3 jedoch waren immer mit solchem Eifer dabei, er konnte sie einfach nicht alleine hier sitzen lassen. Die Kleinen, ohne ihren Drummer? Er musste schmunzeln bei dem Gedanken. Er räumte seinen teller weg, und ging ins Bad, um sich fertig zu machen. Hey dachte er verdutzt. Wo zum Teufel ist mein Becher?!



Index


Gratis bloggen bei
myblog.de